Karamel

17.04.2009 – Kraków Loves Adana & Karamel – Nachtasyl/Hamburg

Es war kalt an diesem Abend im April. Ich stand vor dem Nachtasyl in der Innenstadt von Hamburg. Mit dem Einlass haben die sich mal zeit gelassen heute. Macht aber nix, weil die Vorfreude ist ja bekanntlicherweise denn doch die schönste Freude. Denn in dieser windigen Nacht sollten Karamel ihr neues Album Maschinen vorstellen. Eine Band die aus Johann Scheerer, Sebastian Nagel und Philip Kranz besteht. Man kann sie eigentlich nicht als Band sehen, sondern als Projekt. Hauptsächlich ist Johann Scheerer nämlich, neben Thies Mynther, der Eigentümer von den Clouds Hill Studios. Sebastian Nagel hingegen ist The Ape. Egal, das neue Album ist draußen und das muss man feiern. Eingeladen Gäste sind unter anderem Kraków Loves Adana und Gisbert Zu Knyphausen. Das Asyl hat die Türen geöffnet.
Kraków Loves Adana machten den Support für Karamel. Deniz Cicek und Robert Heitmann betreten die Bühne. Deniz Cicek, ein zierliches Fräulein, mit einer genialen Stimme. Die Songs sind ruhig mit elektronischen Sounds. Den Leuten im Nachtasyl gefällt dies. Sonst würden sie auch nicht solch großen Beifall spenden. Das Set was sie spielen, ist zwar kurz, aber sehr prägend. Leider haben die zwei noch nicht so viele Songs, aber wie ich grade gelesen habe, werden sie ein Album aufnehmen, welches Ende 2009, Anfang 2010 erscheinen soll. Das wird natürlich in den Clouds Hill Studio geschehen.

Kraków Loves Adana – Red Paperclips

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Auf der Bühne werden die letzten Verstärker umgebaut und die Effektgeräte für Karamel werden auf ON geschaltet. Sebastian Nagel betritt die Bühne und spielt das Riff von Sorge. Johann Scheerer stößt dazu und das Maschinen-Releasekonzert beginnt. Zu diesem Zeitpunkt hat sich das Nachtasyl gut gefüllt und die Weingläser sitzen fest in den Händen. Wein wird auch auf der Bühne getrunken. Das schadet der Musik überhaupt nicht, es fördert eher noch den Spieltrieb der 3 Musiker. Die neuen Songs von Karamel sind zum größten Teil mit Schlagzeug. Ein Schlagzeug das die Maschine in Gang setzt und sie nicht mehr stoppen lässt. Meine persönlichen Highlights von diesem Konzert waren definitiv Tritt Kerben In Den Asphalt 3 und Maschinen. Tritt Kerben In Den Asphalt 3 ist ein langes Werk. Auf dem Album ist es knapp über 8 Minuten lang, aber bei diesem Konzert haben sie das ein bisschen länger ausklingen lassen und haben sehr schön mit dem Stepeffekt rumgespielt. Maschinen ist wohl live ein Song, der immer funktioniert. Die Maschine muss laufen! Bei mehreren Liedern, aber ganz besonders bei Ich Weiß, Dass Du Traurig Bist wurden Gastmusiker auf die Bühne gebeten. Dies waren Gisbert Zu Knyphausen und Deniz Cicek. Plötzlich war die kleine Bühne voll und die Musik bekam noch mehr Raum. Alles im allem war dies ein sehr gelungenes Releasekonzert. Es war so bittersüß wie Karamel.

Setlist:

Sorge
Ist Es Nicht Mühsam
Ich Weiss, Das Du Traurig Bist
Desaster 2
Island
Ein Leben Im Kreis
Tritt Kerben In Den Asphalt 3
6|8
Lauf Noch Ein Stück
Maschinen
Angst
Sag Mal Johann

Karamel – Sag mal Johann

Karamel – Ist Es Nicht Mühsam

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Karamel Website
Karamel MySpace

Kraków Loves Adana Website
Kraków Loves Adana MySpace

Gisbert Zu Knyphausen Website
Gisbert Zu Knyphausen MySpace

The Ape Website
The Ape MySpace

Nachtasyl

Noch mehr Bilder HIER auf Mainstage.de.
Noch ein Bericht HIER auf Mainstage.de.

01.09.2009 – Karamel & White Denim – Molotow/Hamburg

Photobucket

Es war mitten in der Woche. Ich war im Begriff zum White Denim Konzert zu gehen. Irgendwie hat das Wetter sich den Herbst ausgesucht. Ich beeilte mich auf dem Weg von U-St. Pauli zum Molotow. Angekommen. Viele Menschen hatten sich noch nicht versammelt an der Location. Aber es verspracht ja ein netter Abend zu werden, denn die zwei Band die aufgetreten sind, sind erste Sahne. Die Jungs von Karamel saßen lässig vorm Molotow und zweifelten daran, das noch viele Zuschauer kommen würden. Es kamen dann aber doch eine Menge an Leuten.

Photobucket

Als Sebastian Nagel das Intro des Gigs spielte (Sehr schöne Delay-Gitarren-Melodie), füllte sich das Molotow schnell. Karamel überzeugten! Ich hab mich ja sehr gefreut diese Band zu sehen und zu hören. Es war ja ein Schnellschuss. Ein Tag vor dem Konzert hat man nämlich bei MySpace gelesen: „Karamel Live in HH! Im Molotow!“ Was hab ich mich gefreut. Man sieht sie ja so selten live.
Verspieler waren zwar nicht selten, aber das lässt sich ja entschuldigen, weil sie nicht so vorbereitet waren. Johann Scheerer hatte zu kämpfen mit der Stimmung seiner wunderschönen Fender Duo Sonic von 1959. Aber ich finde das immer sympathisch. Das Publikum fand das auch. Sie spielten „nur“ 7 Songs. Das war aber OK. Eine Mischung aus den Alben Maschinen und Schafft Eisland. Der beste Song des Abends war aber definitiv Maschinen! Wie das Lied sich am Ende in eine Maschine verwandelt, ist einfach nur genial. Die Karamel-Musik wird ja getragen von den unzähligen Effekten und das haben die Zuschauer auch staunend wahrgenommen. Ich denke das die Musik doch sehr gut angekommen ist. Beim Verlassen des Clubs sah ich einen jungen Bub mit Maschinen-LP in der Hand. Erfolg.

Selist:

1. Vergiss Den Staub, Julia
2. Ein Leben Im Kreis
3. Ist Es Nicht Mühsam?
4. Ich Weiß, Dass Du Traurig Bist
5. Desaster 2
6. Sag Mal Johann …
7. Maschinen

Photobucket

Photobucket

Karamel – Desaster 2 – Molotow – 01.09.09

White Denim aus Texas, eine Band die ich auch erst seit zwei Wochen kenne, haben richtig auf den Putz gehauen an diesem Abend. Keine Pause. Keine Zeit zum Luft holen. Genial. Der Sänger und Gitarrist James Petralli schwitzte einen See um sein Effektboard und Drummer Joshua Block wollte auch nie so richtig aufhören auf seine Drums zu hauen. Einfach von 0 auf 100. Wie gesagt, fande das Publikum die Musik zwar gut, sind aber nicht so wirklich abgegangen. Sie spielten gut über eine Stunde Songs von den Alben Fits und Workout Holiday. Ich kann jeden empfehlen sich diese diese Powerband mal live anzugucken! Es macht einfach Spaß James Petralli an der Gitarre zu zusehen. Mit Effekten spart er ja auch nicht. Loops, WahWah, Delay und noch anderen Kram. Alles ist dabei. Wunderbar. Die Menschen tranken Bier.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

White Denim – Shake Shake Shake – Molotow – 01.09.09



Karamel Website
Karamel MySpace

White Denim Website
White Denim MySpace


Molotow Website

Noch mehr Fotos gibt es hier bei Mainstage.